Generationen

In diesem Bereich finden sie alle relevanten Informationen zu den einzelnen Programmgenerationen des Agglomerationsprogramms Basel. Es handelt sich dabei um die in der jeweiligen Generation eingegebenen Dokumenten, die Bundesdokumente wie Prüfberichte, Botschaft und Erläuterungsberichte sowie die Bundesbeschlüsse.

5. Generation

Die 5. Generation des Agglomerationsprogramms Basel befindet sich seit Sommer 2021 in der Erarbeitung. Das Programm wird 2025 beim Bund eingereicht.

4. Generation

Die 4. Generation des Agglomerationsprogramms Basel wurde zwischen 2018 und 2021 erarbeitet und am 11. Juni 2021 beim Bund eingereicht.

Der Prüfbericht des Bundes wird per 2023 erwartet.

Abgabe des Agglomerationsprogramm Basel 4. Generation in Bern (v.l.n.r. Isabel Scherrer, Dr. Ulrich Seewer, Benno Held, Isaac Reber, Esther Keller, Jean-Marc Deichtmann)

3. Generation

Die 3. Generation des Agglomerationsprogramms Basel wurde im Dezember 2016 beim Bund eingereicht und im September 2019 vom Schweizer Parlament beschlossen.

Dokumente

Hauptbericht

Korridorberichte

Kernbericht

Bundesdokumente

Prüfbericht des Bundes

 

2. Generation

Die 2. Generation des Agglomerationsprogramms Basel wurde im Juni 2012 beim Bund eingereicht.

Das Programm Agglomerationsverkehr der 2. Generation wurde am 16. September 2014 vom Schweizer Parlament beschlossen.

Bundesdokumente

Prüfbericht Bund

1. Generation

Die 1. Generation des Agglomerationsprogramms Basel wurde im Dezember 2007 beim Bund eingereicht.

Das Programm Agglomerationsverkehr der 1. Generation wurde am 21. September 2010 vom Schweizer Parlament beschlossen.

Bundesdokumente

Prüfbericht Bund

Vordringlicher Bedarf

Der Bundesrat initiierte im Jahr 2001 die Agglomerationspolitik. Zu Beginn des Programms wurde mit der Annahme des Infrastrukturfondsgesetzes (IFG) auch gleichzeitig ein Paket mit dringlichen und baureifen Projekten verabschiedet. Die Bundesversammlung gab schweizweit CHF 2,56 Mrd. für den Bau von 23 dringenden und baureifen Projekten des Agglomerationsverkehrs frei. Die Projekte des Vordringlichen Bedarfs wurden am 4. Oktober 2006 vom Schweizer Parlament beschlossen . Ihre vorzeitige Realisierung sollte zu einer ersten wesentlichen Verbesserung im Agglomerationsverkehr beitragen und einen Projektstau verhindern. Voraussetzung für die Mitfinanzierung durch den Bund war, dass mit dem Bau dieser Projekte bis Ende 2008 begonnen werden musste.

In der Agglomeration Basel wurden folgende vier Projekte genehmigt, die bereits alle umgesetzt sind.
 

Nr Projektname
Ü1 Tramverlängerung St. Johann/Pro Volta
Ü2 Tramverlängerung 8 nach Weil am Rhein
Ü3 Hauptstrasse H2 Pratteln – Liestal
Ü4 Bahnhof Dornach Arlesheim