Agglomerationsprogramm

Das Verkehrssystem und die Siedlungsentwicklung sind eng miteinander verknüpft. Mit den Agglomerationsprogrammen steht den regionalen und lokalen Akteuren ein attraktives Instrument zur Verfügung, mit dessen Hilfe strategische Planungen nicht nur entwickelt, sondern auch konkret realisiert werden können.

Durch die enge Zusammenarbeit der Akteure im Rahmen des Agglomerationsprogramms wird eine ganzheitliche Betrachtung und eine aufeinander abgestimmte Entwicklung sichergestellt.

Aufgaben

Das Agglomerationsprogramm Basel koordiniert die übergeordnete und integrierte Planung von Landschaft, Siedlung und Verkehr im Perimeter der trinationalen Agglomeration Basel. Gemeinsam mit den Schweizer Kantonen Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau und Solothurn, mit der französischen Saint-Louis Agglomération (SLA) sowie dem Landkreis Lörrach und dem Regionalverband Hochrhein-Bodensee (RVHB) auf deutscher Seite erarbeitet die Trägerschaft alle vier Jahre ein Agglomerationsprogramm, das beim Schweizer Bund zur Mitfinanzierung eingereicht wird.

Verkehrliche Massnahmen, die im Rahmen eines Agglomerationsprogramms geplant werden, unterstützt der Bund finanziell mit einem Anteil von bis zu 50 %. Neben der Erarbeitung des Massnahmenpakets ist das Agglomerationsprogramm Basel auch für die Prozessführerschaft bei der Umsetzung der einzelnen Projekte sowie für das Controlling und Reporting gegenüber den Bundesbehörden verantwortlich.

Das Agglomerationsprogramm Basel vertritt die trinationale Agglomeration Basel gegenüber dem Schweizerischen Bund und ist bei der Interessenwahrung der trinationalen Agglomeration Basel federführend.

Was ist ein Agglomerationsprogramm?

Die Agglomerationsprogramme sind ein wichtiges politisches Steuerungsinstrument für die nachhaltige Entwicklung von Siedlung, Landschaft und Verkehr in der Schweiz.

Mit dem Programm Agglomerationsverkehr (PAV) beteiligt sich der Bund finanziell an Verkehrsprojekten von Städten und Agglomerationen. Von Bundesbeiträgen profitieren Agglomerationen, die mit ihren Agglomerationsprogrammen die Verkehr- und Siedlungsentwicklung wirkungsvoll aufeinander abstimmen. Die Agglomerationsprogramme sind somit ein wichtiger Pfeiler der Agglomerationspolitik des Bundes und der nachhaltigen Raumentwicklung der Schweiz.
 

Perimeter

Die Agglomeration Basel ist die einzige trinationale Agglomeration der Schweiz. Sie umfasst 168 Kommunen. Davon liegen 43 im Südelsass, 24 in Südbaden und 101 in der Schweiz. Die Schweizer Kommunen verteilen sich auf die Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau und Solothurn.

In der Agglomeration Basel leben aktuell 881’000 Personen. Die bevölkerungsreichsten Kommunen sind neben Basel die deutschen Kommunen Lörrach, Rheinfelden (Baden) sowie Weil am Rhein.

 

Zukunftsbild

Das Zukunftsbild ist das räumliche Leitbild der trinationalen Agglomeration Basel. Es zeigt auf, welche Entwicklung die Agglomeration in Zukunft anstrebt. Im Zukunftsbild werden die Landschaftsräume abgebildet, die anzustrebende Siedlungsentwicklung strukturiert und zentrale Komponenten des Verkehrssystems sowie grössere geplante Netzergänzungen dargestellt. Das Zukunftsbild wurde mit den Vertretern der beteiligten Gebietskörperschaften in der Schweiz, Deutschland und Frankreich erarbeitet und ist dadurch politisch breit abgestützt.

Als trinational abgestimmtes Gesamtkonzept basiert das Zukunftsbild 2040 auf einem Leitsatz und zwei Grundsätzen:

Leitsatz: «Das Agglomerationsprogramm stärkt die polyzentrische Struktur der Agglomeration Basel mit vielfältigen, qualitativ hochstehenden Siedlungs- und Zentrenstrukturen, einem darauf abgestimmten, nachhaltigen Transportsystem und einer fingerartigen Grünraumstruktur.»

Grundsatz 1: Qualitätsvolle Siedlungsentwicklung nach innen fördern

Grundsatz 2: Mobilität ermöglichen und auf nachhaltige Angebote lenken

Aus dem Zukunftsbild («Wohin geht die Reise? Welche Ziele wollen wir erreichen»?) werden in einem ersten Schritt die Teilstrategien («Wie erreichen wir diese Ziele?») und im zweiten Schritt konkrete Massnahmen für die Entwicklung von Landschaft, Siedlung und Verkehr abgeleitet.

 

Organisation

Der Teil Aggloprogramm ist einer von zwei Aufgabenbereichen des Vereins Agglo Basel.

Der Verein Agglo Basel steht unter der Leitung von Patrick Leypoldt. Die Leitung des Aufgabenbereichs Aggloprogramm obliegt Jessica Fässler. Die Geschäftsstelle arbeitet in enger Abstimmung mit den Vertretern der Gebietskörperschaften in der Schweiz, in Deutschland und in Frankreich. Die Fachbereiche des Aufgabenbereichs Aggloprogramm sind in folgende Ressorts und Fachgruppen (FG) unterteilt: